Theater und Schule


 

„Mich interessiert das Leben, nicht die Kunst“,

 

meinte niemand geringer als George Tabori und brachte es damit auf den Punkt.

Kunst in der Schule und Jugendeinrichtungen kann nicht die Aufgabe haben, Künstler zu erziehen, sondern vielmehr eine kulturelle Sprache, ein künstlerisches Ausdrucksvermögen zu finden.

Während des Workshops  oder Kurses wollen wir Selbstbewusstsein, Empathie, kommunikative Kompetenz, Teamarbeit und kritische Auseinandersetzung mit Emotionen, Geist und Körper gemeinsam üben.

Unsere Theaterarbeit benötigt keine künstlerische Vorbildung und hat primär keine Wissensvermehrung zum Zwecke, sondern es genügt ganz und gar das Tun und sogar das Nichttun, und richtet sich damit an Lehrer und Schüler gleichermaßen.

 

Theater ist aus den meisten Schulen nicht wegzudenken, ob im Lernplan verankert, als AG oder Hortangebot, Projekttag oder Woche, wir unterstützen euch gerne bei der Ausgestaltung eurer Ideen. 

 

Das Pipette-Kulturlabor hat eigene Klassenzimmerstücke im Gepäck zu den Themen Sucht, Umwelt, Körperwahrnehmung und Nationalsozialismus. 


Klassenzimmerstück : Sucht - Forumtheater 

In 2016 hat unser Stück "FLASCHE" zum Thema Sucht Premiere  Ein interaktives Klassenzimmerstück, indem die Schüler und Schülerinnen auf ungeahnte Weise der Sucht begegnen.

 

Das Stück ist improvisiert, reagiert auf Ihre Schüler. Ausgangspunkt ist der Kinofilm "Alki Alki", indem Peter Trabner eine der beiden Hauptrollen, die personifizierte Sucht, spielt. Die Filmidee stammt von Peter Trabner, außerdem schrieb er am Drehbuch mit. Die Spielleitung übernahm Axel Ranisch, weiter spielten Heiko Pinkowski, Christina Große, Thorsten Merten, Oliver Korittke und Iris Berben mit.  "Alki Alki" ist seit November 2015 im Kino zu sehen.

Wenn sie Interesse an einem Gastspiel in Ihrer Schule haben, nehmen sie gerne mit uns Kontakt auf.

www.alkialki.de